zur Navigation springen

Enormes Interesse an der Stadtkernentwicklung

Bild zu Enormes Interesse an der Stadtkernentwicklung

Plane der Ternitzer Architekten Teynor-Schmidt begeisterten

Der Ternitzer Stadtkern im Bereich der Stadthalle/Ruedlstraße wird ab Herbst dieses Jahres neu gestaltet und weiter belebt. Bürgermeister LAbg. Rupert Dworak präsentierte am Dienstag, dem 14. Februar im Herrenhaus der Ternitzer Bevölkerung die gemeinsam mit Fachleuten erarbeiteten Pläne. "Die neue Bankstelle der Sparkasse und eine Bürgerservicestelle der Stadtgemeinde Ternitz werden hier für zusätzliche Besucherfrequenz sorgen und der attraktiv gestaltete Theodor-Körner-Platz wird sich zu einem neuen Treffpunkt für die Bevölkerung im Herzen der Stadt entwickeln", freut sich der Ternitzer Bürgermeister.

Viele Ternitzerinnen und Ternitzer nutzten die Möglichkeiten, die vorgeschlagenen Lösungen direkt mit den Architekten, dem Verkehrsplaner des Landes Niederösterreich und mit den Verantwortlichen der Stadtgemeinde zu diskutieren und weitere Anregungen einzubringen. In mehreren Bauabschnitten soll diese Kernzone vom Herrenhaus, über Stadthalle, Th.Körner-Platz, Ruedlstraße, Watschinger Steg bis hin zur Hauptstraße gestaltet werden. Dabei sind auch Verkehrs- und Parkplatzlösungen erarbeitet worden, die sowohl die Überführung der Südbahn, als auch den Bereich der Wohnhausanlage Th.Körner-Hof betreffen. "In diesem Gesamtkonzept ist auch ein lang gehegter Wunsch unserer Bevölkerung nach einem öffentlichen WC enthalten", so Bgm. Dworak.

Die Sparkasse errichtet noch heuer im Anschluss an das Volksheim ihr neues Bankgebäude und sorgt damit für einen zusätzlichen Besuchermagneten für diesen Kernbereich der Stadt Ternitz. Für den Neubau und die Generalsanierung des Volksheimes zeichnet das Ternitzer Architektenteam Teynor/Schmidt verantwortlich, die schon bei der Generalsanierung der Stadthalle und des Kulturhauses Pottschach sehr viel Fingerspitzengefühl und Kreativität bewiesen haben. "Das Achrchitekten-Team Teynor-Schmidt hat bei zahlreichen kommunalen Bauten der letzten Jahre großartige Ideen und Gestaltungslösungen eingebracht und auch mit der Architektur für die Turnhalle und des Kindergartens Dunkelstein, des Kindergarten Pottschach oder dem Wohnbau in der Grabengasse das Ortsbild unserer Heimatstadt entscheidend verändert und modernisiert", so Bürgermeister LAbg. Rupert Dworak.

Seit über drei Jahren arbeitet die Stadtgemeinde Ternitz gemeinsam mit Architekten und der Bevölkerung an der Entwicklung eines Stadtkerns im Bereich der Stadtpfarrkirche, des Herrenhauses und des Volksheimes. "Ziel ist es, diesen Zentralraum unserer Stadt bis hin zur Ruedlstraße und der Einkaufsstraße Hauptstraße zu attraktivieren und weiter zu beleben", so der Ternitzer Bürgermeister. Gemeinsam mit der Sparkasse soll nunmehr der wichtige erste Schritt gesetzt werden.

Ein neuer Frequenzbringer

Die Architekten DI Mario Teynor und DI Josef Schmidt haben den verantwortungsvollen Auftrag, das Volksheim Ternitz, ein arichitektonisch wertvoller Bau von Prof. Roland Rainer, grundlegend zu sanieren und ein modernes Bankgebäude zu integrieren. Geplant ist hier ein eingeschossiger Zubau entlang der Sonnwendgasse mit Kundenräumen und großzügigen Back-Office-Bereichen, aber auch eine Bürgerservicestelle der Stadtgemeinde Ternitz. Der Rund 1.500 m2 große Vorplatz wird im Zuge dessen von der Stadtgemeinde Ternitz in Kooperation mit der Sparkasse neu gestaltet und sich sodann als innerstädtischer Treffpunkt, aber auch als Ort für diverse Veranstaltungen in hervorragender Weise eignen. "Ich bin froh", so Bürgermeister Dworak, "dass wir mit der Sparkasse einen verlässlichen Partner gefunden haben, die gemeinsam mit uns diese Vision verwirklicht".

Die Planungsarbeiten für diesen neuen Stadtkern stehen nun vor dem Abschluss. "Ich bin überzeugt, damit den ersten wichtigen Schritt zur Schaffung eines markanten Stadtkernbereiches setzen zu können, und damit endlich ein neues Zentrum für die Bevölkerung im Herzen unserer Stadt schaffen werden. Ein Zentrum, das historisch in Ternitz nicht gewachsen ist, aber ab Herbst dieses Jahres den Kernbereich beleben wird", so der Ternitzer Bürgermeister LAbg. Rupert Dworak.

Fotogalerie aufrufen

zum Newsarchiv | erstellt am 16.02.2012